Webtexte optimieren – ganz einfach!

Wie optimiert man Webtexte?

Klar, deutlich und auf den Punkt gebracht: das zeichnet gute Webtexte aus. Konzentrieren Sie sich aufs Wesentliche – und heben Sie relevante Infos in Ihren Texten hervor.

Egal, ob Ihre User über Google oder Facebook vorbeischauen – wenige Sekunden entscheiden darüber, ob Sie gelesen werden oder nicht. Falls Ihre Seite nicht unterhaltsam, relevant oder unterhaltsam wirkt, springt ein Großteil gleich wieder ab – und zurück zu Google, Facebook und Co.

Was also tun, wenn Sie Ihre Webtexte optimieren möchten?

Stellen Sie sich 3 Fragen und nehmen Sie Ihren Webtext unter die Lupe:

1) Was steht im Zentrum, was möchte ich mit meinem Text vermitteln?

Picken Sie sich ein, zwei Dinge heraus, die Ihre Leserinnen und Leser auf jeden Fall behalten sollen. Und stellen Sie diese klar in den Fokus. Sorgen Sie dafür, dass Ihre User diese Kernaussage auf jeden Fall mitnehmen. Das geht zum Beispiel durch Titel, Zwischenüberschriften oder Fettdruck im Fließtext.

2) Fragen Sie sich: Ist der Text auch dann verständlich, wenn man nur die Überschriften und Zwischenüberschriften liest?

Wenn nicht, wissen Sie, was zu tun ist! Überarbeiten Sie Ihre Zwischenüberschriften bzw. legen Sie welche an, falls Sie noch keine haben. Sie bringen Struktur in Ihren Text und machen ihn so leichter lesbar.

3) Hat mein Text Relevanz?

Oder ist er nur für Sie selber interessant? Diese Fragen ist besonders für Firmen wichtig, aber auch für Blogger. Wenn also zum Beispiel nur noch großartig über die Features des neuen Produktes geschwärmt wird – das aber keiner braucht – dann läuft etwas falsch. Teilen Sie Wert-volles mit - wenn Sie möchten, dass auch Ihre Inhalte geteilt werden.

Kleine Checkliste für gute Webtexte:

1) Texte werden im Web "gescannt":

User lesen im Web nicht Wort für Wort, sondern scannen sie. Ist die Zwischenüberschrift langweilig? Weiter zur nächsten. Worum geht's da eigentlich? Zurück zu Google. Gliedern Sie Ihren Text in kleine Einheiten, die Sie mit markanten Zwischenüberschriften versehen.

2) Häppchenweise statt Romane:

Aufzählungen im Web sind super - denn Sie bringen Inhalte im wahrsten Sinne des Wortes auf den Punkt. Sie lassen sich auch gut scannen. Längere Absätze machen es uns schwerer, den Inhalt rasch zu erfassen. Deshalb sind häppchenweise aufbereitete Informationen im Internet super.

3) Einfach ist besser:

Lesen im Web ist mühsamer – deshalb ist einfache Sprache Gold wert. Das heißt natürlich nicht, dass Sie jetzt nur noch in Babysprache oder Mini-Sätzen schreiben dürfen. Aber machen Sie es Ihren LeserInnen einfacher – statt auf Fachsimpelei zu setzen.

Sonja Tautermann

DIE WEBOPTIMIERERIN

Sonja Tautermann ist "Die Weboptimiererin" und hilft Unternehmen und Selbstständigen dabei, ihre Einzigartigkeit im Internet sichtbar zu machen: mit hochwertigen Texten und Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Noch mehr Tipps rund um SEO & Webtexte ins Postfach?

Dann am besten gleich für den Newsletter eintragen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar





neunzehn + 20 =

*